#RBLFrauen gewinnen 3:0 gegen FFC Magdeburg und festigen weiter Platz eins

Regionalliga Nordost Frauen: RB Leipzig -vs- Magdeburger FFC

Trotz der vermutlich schwächsten Saisonleistung gewinnen die RB Frauen 3:0 gegen den FFC Magdeburg und sorgen damit dafür, dass der Abstand auf Union auf Platz zwei weiterhin sechs Punkte beträgt.

Magdeburgerinnen hatten mehr vom Spiel

 

Zu Beginn tat sich die Elf von Katja Greulich schwer, Mittel gegen die Frauen aus der Landeshauptstadt zu finden. Die Magdeburgerinnen hatten mehr vom Spiel und die Leipzigerinnen immer wieder das Nachsehen. Es schien, als steckte ihnen noch ein wenig das Pokalspiel vom Donnerstag in den Beinen und Köpfen.

Wie aus dem Nichts fiel dann jedoch in der 39. Minute der etwas glückliche Führungstreffer durch Lea Mauly. Dieses 1:0 retteten die Mädels in die Kabine.

Magdeburgerinnen wurden wieder und wieder überrannt

 

Nach dem Seitenwechsel war das Auftreten dann zunächst ein Anderes. Die Magdeburgerinnen wurden wieder und wieder überrannt und deren Defensive ein ums andere Mal getestet. Allein es wollte kein Tor gelingen.

Zwischenzeitlich klärte Chiara Benedetto in höchster Not auf der Linie, nachdem Gina Schüller einen Ball spielerisch klären wollte und dabei den Ball verlor. Als es kurz vor Ende der Partie so aussah, als sei der Akku bei den RBFrauen alle, Magdeburg spürbar mehr Anteile bekam und auf den Ausgleich drängte, fiel das überraschende 2:0. Fuko Takahashi, die gestern Geburtstag feierte, machte sich ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk.

Kurz vor dem Abpfiff legte dann Lea Mauly noch das 3:0 und damit das Tor zum Endstand nach.

Sieg geht in Ordnung

 

Der Sieg geht somit durchaus in Ordnung, wobei die Höhe schon ein wenig zu viel des Guten ist. Auch über ein Unentschieden hätte man sich nicht beschweren dürfen. Und immer mal wieder was Neues: Nachdem sich Katja Greulich über die stumme Pfeife der Schiedsrichterin erzürnte („Du pfeifst jeden Scheiß, aber das nicht! Mach mal die Augen auf!“), bekam sie von der Offiziellen die Gelbe Karte gezeigt, was sie mit einem Lächeln quittierte.

Daten zum Spiel

 

Tore:
Lea Mauly (39., 90.+2.), Fuko Takahashi (88.)

Aufstellung:
Gina Schüller (T) – Chiara Benedetto, Johanna Kaiser, Anika Metzner, Madlen FrankFuko Takahashi, Marie-Luise Herrmann (C), Lea MaulyNatalie Teubner (Anja Mittag, 37.), Larissa Schreiber (Emily Reißmann, 90.), Lisa Reichenbach (Natalie Grenz, 69.)

Weitere Wechselspielerinnen:
Josefine Schaller, Sophia Löser, Lucy Hüllmann, Stella Busse (T)

Karten:
Lisa Reichenbach (Gelb, 62.), Katja Greulich

Zuschauer:
157 an der Sportschule Egidius Braun, Abtnaundorf

About The Author

vonStein

Kam spät zum Fußball, versuchte sich dann im Texte verfassen bei den Männern. Mittlerweile Hauptaugenmerk auf den RB Frauen in Text- und vor allem Bildform. Findet, dass Frauenfußball allgemein sträflich vernachlässigt wird. Da muss sich was ändern!

Add a comment

*Please complete all fields correctly

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Passend dazu

Regionalliga Nord-Ost Frauen: RB Leipzig -vs- FC Erzgebirge Aue
Posted by vonStein | 1. Dezember 2019
RB Leipzig Frauen wiederholen 9:0-Klatsche gegen Erzgebirge Aue
Pflichtaufgabe erfüllt! Nachdem bereits in der Hinrunde mit einem 9:0 kein Zweifel am Sieg bestand, machten die RB Leipzig Frauen auch im Rückrundenspiel keine Gefangenen und schickten Erzgebirge Aue erneut...
Landesliga Frauen: RB Leipzig II -vs- DFC Westsachsen Zwickau
Posted by vonStein | 1. Dezember 2019
RB Leipzig Frauen II auch im Topspiel ohne Punktverlust
Es ist fast schon unheimlich, was die zweite Frauenmannschaft von RB Leipzig derzeit bietet. Alle Spiele der Hinrunde wurden bisher gewonnen. So auch heute das Topspiel gegen DFC Westsachsen Zwickau....
Posted by vonStein | 29. November 2019
Letzte Spiele des Jahres: RB Leipzig Frauen am Wochenende
Auf gehts zur letzten Runde des Jahres bei den Frauen von RB Leipzig. Sowohl erste als auch zweite Mannschaft sind bei Heimspielen gefragt, bevor es in den verdienten Winterurlaub gehen...